Heute machen wir mal nichts – gar nichts…

So ganz stimmt das zwar nicht, aber fast. Diesen Spruch habe ich auf einer Postkarte gefunden, die nun immer auf meinem Schreibtisch (!) steht. Darunter steht dann noch ganz klein: “Ich mache zwar sonst auch nichts, aber heute nehme ich mir noch nicht einmal etwas vor!”

Also, wir haben etwas gemacht, dass aber ganz dicht an das Nichtstun herankommt: wir waren in der Rupertus Therme. Ein Besuch in der Therme ist absolut neu für uns. Wir sind das vierte Jahr hier, aber waren noch nie in der Rupertus Therme, also los.


Es ging damit los, dass wir die Einfahrt zum Thermen-Parkplatz verpasst haben, also Sascha hat sie verpasst 😉 Wir sind dann auf den Parkplatz vom “Familienbad” gefahren und haben uns gefragt, wo da der Unterschied ist. Im Preis natürlich. Der Eintritt in das Familienbad ist günstiger, dafür darf man dann nicht in die Therme. Wer Eintritt für die Therme zahlt, darf aber auch – umsonst – ins Familienbad. Die etwas gelangweilte Dame an der Kasse hat uns dann – wir wollten ja auch in die Therme – einmal um das Gelände geschickt, zum anderen Eingang, nämlich den zur Therme… Später haben wir gesehen, wir hätten genausogut ins Familienbad gehen und später die Therme über das Armband hinzubuchen können.

Egal, für vier Stunden Therme haben wir EUR 51,00 bezahlt!!! Das ist ein stolzer Preis. 

Was bekommt man jetzt dafür?
Es gibt: Aktivbecken, Sitzbecken, Liegebecken, alle mit 33°C und 2% Sole, auf der Galerie einen Whirlpool, ein Warmbecken, ein Kaltbecken (18°C), alle Süßwasser, im “Keller” eine Solegrotte mit Schwebebecken (36°C und 12% Sole), Soledampfbad, Klang- und Farblichtbecken, Gradierwand (s. Wikipedia) und ein Präventionsbecken. Im Außenbereich gab es dann noch ein Aktiv-, ein Relax- und ein Whirlbecken. Alles nicht wirklich für Kinder geeignet. Solarium und Sauna gibt es natürlich auch.

Aber, wir durften ja noch ins Familienbad… Für mich war es aber eine kleine Enttäuschung. Alles ist ziemlich steril. Chic, aber steril. Es gibt ein großes Schwimmerbecken, zum Schwimmen eben. Ein Nichtschwimmerbecken mit Gegenstromkreisel und ein paar Fontänen. Ein Kleinkinderbecken mit Minirutsche und einen Spielraum. Alles sehr neu und sehr unbenutzt. Keine schönen Farben, nix buntes. Einzige Highlights sind die beiden Rutschen. Eine kleine breite mit großen Wellen und die große Schwimmring-Rutsche. Man muss sich da einen Schwimmreifen nehmen und nach oben schleppen und dann saust man mit dem Ring durch die Röhre, schöne bunte Farblichter gibt es noch dazu. Das war es dann auch schon. Ach ja, toll finde ich den “Brotzeitraum”. Da gibt es Tische und Stühle und man kann sein mitgebrachtes Essen dort vertilgen. Jedes Bad hat natürlich sein eigenes Restaurant.

Ach ja, in der Therme gibt es Liegen für die Gäste und zwar reichlich. Innen und außen. Im Außenbereich stehen auch noch viele große Schirme. Im Familienbad muss man sich mit Stühlen begnügen. Als Vergleich guckt euch doch mal Bilder von der Holstentherme an, in der wir auch ab und an mal sind.

Alles ist sehr sehr sauber. Es waren aber auch nicht viele Menschen da. Die meisten waren älter, wenig Kinder. Die Aussicht auf die Berge ist natürlich auch hier der “Burner”.


Die Wolken täuschen übrigens. Es war auch  heute wieder schön warm und überwiegend sonnig. Bisher kein Regen.

Der Besuch in der Therme hat in mir die Idee reifen lassen, ob ich mal etwas über Männer und ihre Badehosen schreiben sollte??? Man konnte da ganz schön was sehen. Einige Teile (die Badehosen, nicht die Männer) gehörten schon fast ins Museum und waren so ausgeleiert, dass sie bis in die Kniekehlen hingen. Es gab aber auch ältere Herren mit ganz modernen Badeshorts. Aber häufiger hatte man den Eindruck, ein Mann kauft eine Badehose nur einmal im Leben.

Nach vier Stunden Nichtstun waren wir ganz schön erledigt. Unser Italiener gegenüber hatte leider Mittagspause. Also haben wir nur einen kleinen Imbiss im Hotel genommen und sind dann … eingeschlafen. (Alex natürlich nicht.)

Gegen 18.00 Uhr haben wir dann drüben gegessen und Phase 10 gespielt. Ich könnte schon wieder weiter schlafen… Ob die Mücken hier die Schlafkrankheit übertragen??

Meiner Schwester geht es Gott sei Dank schon besser. Morgen kommt sie auf eine “normale” Station. Am liebsten würde sie schon wieder nach Hause gehen.



This entry was posted in Bad Reichenhall and tagged , , , . Bookmark the permalink.